Abwehr von Scientology, Psychogruppen und Sekten durch Aktion Bildungsinformation e.V. Stuttgart 0711 - 220 216 30 - Verbraucherschutz durch Sektenbeobachtung: Zurück zur Startseite der ABI e.V. Stuttgart

Lange Straße 51
70174 Stuttgart

Fon/Fax: 0711 - 220 216 - 30 / 40
E-mail: info@abi-ev.de

  

 
Informationen, Publikationen der ABI e.V. Stuttgart zur Abwehr von Scientology, Psychogruppen und Sekten; Kontakttelefon 0711 - 220 216 30 - Verbraucherschutz durch Sektenbeobachtung

  

 


Die Infiltrations-, Anwerbe- und Werbestrategien dieser Art von
Organisationen sind äußerst raffiniert. Über Tarnorganisationen werden Geschäftsleute, Schulkinder, Drogenabhängige bis hin zu international bekannten Künstlern angesprochen und in die eigene Expansionsabsicht eingebunden. Sogar politische Parteien wurden schon von Scientology und anderen zum Kreis der so genannten <Sekten und Psychogruppen> zählenden Organisationen unterwandert bzw. von diesen gegründet.

 

Übersichtliche Darstellung der Struktur und der Vertriebswege der Scientology-Organisation

Struktur und Vertriebswege der
Scientology - Organisation:

<Übersichtsdiagramm> als PDF
<Übersichtsdiagramm> als JPG
(anklicken  = vergrössern )
 

 

Die  AKTION BILDUNGSINFORMATION E.V.  
 untersucht derartige Gruppierungen 
und klärt über deren Hintergründe, Strategien 
 und Zusammenhänge auf und berät Betroffene.

 - themenübersicht -

  

Themenübersicht:

- themenübersicht -

 

 

Beratungskontakt:

 
Wer sich informieren möchte, hinter welchen Firmen, Vereinen oder scheinbar gemeinnützigen Einrichtungen sich Scientology oder andere so genannte Sekten oder Psychogruppen verbergen, kann sich mit der  ABI e.V.  Stuttgart
 

  • schriftlich
    Lange Straße 51, 70174 Stuttgart

    siehe auch unter <Kontakt>)
     
  • oder per    
    Nummer 0711 -  227 00 74  
        bzw. 
    0711 - 220 216 - 43 / 30 (Zentrale)
     

in Verbindung setzen.

Nach Terminvereinbarung ist ein persönliches Beratungsgespräch möglich.
 

 - themenübersicht -

 

Infothek:

Seit dem Jahr 1996 unterhält die ABI eine Infothek zum Thema Scientology und andere Sekten und Psychogruppen".
 

In der Infothek können Verbraucher Primärliteratur der Scientology-Organisation und teilweise auch Literatur anderer Gruppierungen sowie kritische Literatur zum gesamten Themenbereich einsehen. Auch Bild- und Tonträger stehen zur Verfügung, wobei es sich teilweise um Werbematerialien der Gruppierungen und teilweise um Materialien kritisch eingestellter Autoren handelt.


Viele dieser Bücher sind in den Buchhandlungen nicht oder nicht mehr erhältlich. Ebenso bevorratet die  Infothek   aufschlussreiche Videofilme mit grundlegenden Informationen zu diesem kritischen Themenkreis, die dort angesehen werden können.

 

 

Die  Infothek  bietet Primärliteratur der Scientologen zur Durchsicht an, die über deren wahre Ziele, Strategien und Methoden informiert.

Der Besuch in der Infothek ist kostenlos.

 

   Öffnungszeiten: 

Mittwoch und Donnerstag
von 14.00 bis 17.00 Uhr
nach telefonischer Terminvereinbarung
 

Ein Besuch hier kann nach Vereinbarung mit einem
Beratungsgespräch verbunden werden.

- themenübersicht -

 

Publikationen:    

 

Die ABI e.V.  Stuttgart informiert regelmäßig
über  |
PRESSEINFO'S |  die Öffentlichkeit über Aktivitäten von und gegen Scientology und über Gerichtsverfahren und -beschlüsse zu diesem Themenkomplex. Im Folgenden sind einige davon aufgelistet und hier im Internet abrufbar:

 


17.02.2016
ABI-INFO 17. Februar 2016:

Scientology strebt 'neue Zivilisation' an, die einem totalitären System entspricht
(lt. Verfassungsschutz BW im jüngsten Jahresbericht).

SWR-Dokumentation
betrifft hierzu
in der ABI-INFO =>

(Abb. Website SWR)

 


22.12.2008

Update zu
Das Netzwerk der Scientologen

 
 


09.06.2005

Scientology in der Schweiz

Megastar Tom Cruise, seit vielen Jahren hochrangiger bekennender Scientologe, nützt zur Zeit jede sich bietende Gelegenheit, um für Scientology und die angeblich in jeder Lebenssituation hilfreichen "Techniken" des Scientology-Gründers L. Ron Hubbard zu werben.

hierzu mehr ...  
 


28.04.2005

Scientology in Österreich

- Niederlassungen und Aktivitäten -

hierzu mehr ...  
 


03.12.2004

Das Netzwerk der Scientologen:
Hinter der angeblichen »Nachhilfe mit individuellem Programm« der Firma »Professionelles Lerncenter« in Stuttgart verbirgt sich die Vermittlung der »Studiertechnologie« des Scientology-Gründers L. Ron Hubbard an Schulkinder

hierzu mehr ...   
 


24.11.2004

Das Netzwerk der Scientologen in Hamburg:

Scientology-Aktivitäten in Hamburg und Umgebung: Adressenliste

hierzu mehr ...  
 


04.11.2004

Das Netzwerk der Scientologen:
Immer mehr scientologische Unternehmer im Raum München setzen sich für die Verbreitung von Scientology ein

Der Großraum München ist eine der Hochburgen der Scientology-Organisation in Deutschland. Zahlreiche Niederlassungen der Scientology-Organisation haben ihre Geschäftsräume in und um München

hierzu mehr ...
 


06.10.2004

Wirtschaftliche und andere Aktivitäten von Scientologen in Berlin:
Scientologen wollen ihren Einfluß spürbar machen.
(im PDF-Format)

Der Scientology-Gründer L. Ron Hubbard hat seinen Anhängern deutlich gesagt, was er von ihnen erwartet:

»Erobern Sie, egal wie, die Schlüsselpositionen, die Position als Vorsitzende des Frauenverbandes, als Personalchef einer Firma, als Leiter eines guten Orchesters, als Sekretärin des Direktors, als Berater der Gewerkschaft - irgendeine Schlüsselposition ...«.

hierzu mehr ...
  


03.06.2004

Kritik an Scientology und anderen Sekten und Psychogruppen:
Internetadressen
(im PDF-Format)

hierzu mehr ...
  


01.03.2004

Das Netzwerk der Scientologen:
Im »Immobilienverbund Region Stuttgart« schaffen sich scientologische Immobilienfirmen eine gemeinsame Werbeplattform
(im PDF-Format)

Als »Internetportal, das von verschiedenen, namhaften, regionalen und unabhängigen Maklern, Bauträgern und Massivhausherstellern geschaffen wurde« sieht sich der »Immobilienverbund Region Stuttgart (IVRS)« selbst. Tatsächlich scheint es sich eher um ein Kartell von unter der Kontrolle von Scientologen stehenden Firmen zu handeln.

Die Ansprechpartner bei dem Internetportal sind langjährige und zum Teil sehr aktive Scientologen:
Konrad Ambach wurde nach Zahlung eines Betrages von US-$ 40.000,-- zum »Patron« der Internationalen Scientologenvereinigung (IAS International Association of Scientologists)ernannt.

hierzu mehr ...
 


18.02.2004

Neue Werbeaktion der Scientologen:
Ausstellung über L.Ron Hubbard in der Stuttgarter Hirschstraße
Scientologen verschicken Werbebriefe an Stuttgarter Schulen

(im PDF-Format)

Am 17. Februar 2004 haben Scientologen in Stuttgart in der Hirschstraße eine Ausstellung über den Gründer der Scientology-Organisation L. Ron Hubbard eröffnet.
[...] Schüler und Schülergruppen sollen in die Ausstellung gelockt werden. Angeblich habe die Scientology-Organisation in letzter Zeit »gerade von Schulen und Schülern aus den oberen Klassen verstärkt Anfragen [...] erhalten«. Ziel der Ausstellung ist es, L. Ron Hubbard als Menschenfreund darzustellen.

hierzu mehr ...


18.11.2003

Das sogenannte Menschenrechtsbüro der Scientologen:
Ist die Propaganda - Abteilung der angeblichen Kirche in Wahrheit ein Arm des Scientology-Geheimdienstes OSA (Office of Special Affairs)?
(pdf 800 Mb)

[...] Ein »europaweites Ausbildungsprogramm für Menschenrechte« will die neue Scientology-Niederlassung in Brüssel durchführen [...] Tatsächlich verbirgt sich hinter den Hinweisen auf Ausbildungsprogramme und Programme für soziale Verbesserung nichts anderes, als der Versuch, die »Technologie« des Scientology-Gründers L. Ron Hubbard in unterschiedlichen gesellschaftlichen Bereichen zu etablieren.

Die Scientology- Organisation scheut sich auch nicht, L. Ron Hubbard, für den außerhalb von Scientology stehende Menschen »Aberrierte« sind, und der behauptet, alle Kritiker der Scientology seien Kriminelle, als »Advokaten« der Menschenrechte zu bezeichnen und ihn in eine Reihe mit prominenten Vertretern der Menschenrechte wie Kofi Annan, Mahatma Gandhi, Martin Luther King und Nelson Mandela zu stellen.

Sowohl der Name »Europäisches Büro für öffentliche Angelegenheiten und Menschenrechte«, als auch personelle Verflechtungen, als auch die Art der Aktivitäten der scientologischen Menschenrechtsbüros sprechen allerdings vielmehr dafür, daß es sich bei den angeblichen Menschenrechtsbüros um einen Arm des Scientology- Geheimdienstes OSA handeln könnte.

[...] In deutschsprachigen Veröffentlichungen der Scientology-Organisation wurde nach den Feststellungen des Deutschen Bundestages (Drucksache 14/4541) und des Landesamtes für Verfassungsschutz in Hamburg (»Der Geheimdienst der Scientology-Organisation -Grundlagen, Aufgaben, Strukturen, Methoden und Ziele« Seite 50) für OSA teilweise die Bezeichnung »Büro für öffentliche Angelegenheiten« verwendet.

hierzu mehr ...
 


14.11.2003
Scientology und die Bioresonanztherapie
(im PDF-Format)

Die Bioresonanztherapie nimmt in der »alternativen« Behandlung von Erkrankungen wie Allergien, Neurodermitis und Asthma und in der »alternativen« Zahnbehandlung einen immer breiteren Raum ein.

Die Bioresonanztherapie geht auf eine angebliche Entdeckung des im Jahr 1990 verstorbenen Frankfurter Arztes und hochrangigen Scientologen Dr. Franz Morell zurück. 

hierzu mehr ...
 


27.05.2003
Scientologen auf dem deutschen Zeitschriftenmarkt
Teure Schleichwerbung: das als Wissensmagazin getarnte Werbeblatt >Free Mind<
(im PDF-Format)

Im Mai 2003 wurden die ersten Exemplare des vierteljährlich erscheinenden Heftes mit dem in großen Buchstaben aufgedruckten Titel »Mind« an Zeitungsstände ausgeliefert. 2,90 Euro kostet das raffiniert aufgemachte Heft in Deutschland, in Österreich gar 3,50 Euro. Schon der Titel erweist sich als Etikettenschwindel: erst bei genauerem Hinsehen erkennt man, daß die Zeitschrift »Free Mind« und nicht »Mind« heißt. [...]

Tatsächlich enthält nahezu jeder Beitrag im Inneren des ersten Heftes Werbung für »Dianetik«, das Grundlagenbuch der Scientologen, und für andere Schriften des Scientology-Gründers L. Ron Hubbard. Selbst Themen wie »Terrorismus« oder ein Bericht über das Attentat vom 11. September 2001 dienen nur als Aufhänger für Hinweise auf Hubbards Schriften. 

hierzu mehr ...
 


21.02.2003
Finanzgericht Köln stellt fest:
Scientology-Niederlassungen in Deutschland erzielen erhebliche Umsätze
Irreführende Mitteilungen der Propaganda-Abteilung der Scientologen zur Rechtslage
(im PDF-Format)

In dem unter dem Aktenzeichen 2 K 6627/96 geführten Verfahren ging es um Lizenzgebühren in Höhe von 10 % der Erträge, die die Scientology-Niederlassungen »Scientology Kirche Bayern, Gemeinde Nürnberg«, »Scientology Center Bremen e.V.« und »Dianetik Göppingen e.V.« für das Recht, unter Verwendung der Markenzeichen Kurse und sonstige Dienstleistungen anzubieten, an den Dachverband »Scientology Mission International (SMI)« in Los Angeles, USA zu bezahlen hatten.

In dem Verfahren 2 K 6626/96 ging es um Lizenzgebühren in Höhe von 10 % der Bruttoeinnahmen, die Einzelpersonen , sogenannte »ehrenamtliche Geistliche« oder »Feldauditoren« an die Scientology- Dachorganisation »International Hubbard Ecclesiastical League of Pastors (I HELP / Hubbard Internationale Kirchenvereinigung von Pastoren)« in Los Angeles abführen mußten.

hierzu mehr ...
 


20.12.2002
Die Avatar-Kurse des Harry Palmer
Star's Edge International, EPC / Enlightened Planetary Civilization, Love Precious Humanity, ReSurfacing, Thoughtstorm, Wizard
(im PDF-Format)

Außerdem war Palmer zehn Jahre bis 1982 Mitglied der Scientology-Organisation. Zeitweise war er sogar Leiter einer Scientology-Niederlassung in New York.

hierzu mehr ...
 


06.12.2002
Stellungnahme zu den von dem Journalisten Mirko Tomic
gegen die ABI und ihren Vorstandsvorsitzenden erhobenen Vorwürfe

(im PDF-Format)

[...] An einer dieser Pressekonferenzen hat Herr Tomic mit seinem Team teilgenommen. Im Rahmen der Stellungnahmen der ABI haben Herr Dipl.Ing. Eberhard Kleinmann als Vorstandsvorsitzender der ABI und die Unterzeichnende als für Rechtsberatung und Beratung im Bereich der sog. Sekten und Psychogruppen zuständige Abteilungsleiterin die von der ABI festgestellten Verbindungen ausführlich erläutert. Nach diesen Stellungnahmen hatten die anwesenden Journalisten die Möglichkeit, Fragen zu stellen. Eine Journalistin der ARD fragte, ob man auch Erkenntnisse über Scientologen im Management von UPS habe. Auf diese Frage antwortete Herr Kleinmann wörtlich: „Es gibt keine Beweise und Volltreffer, dass einzelne deutsche UPS Manager Top-Scientologen sind. Es gibt keine Beweise. Das ist auch nicht unsere Aufgabe. Wenn wir Beweise hätten, wie bei dem Freudenberg-Konzern dem größten Zulieferer im Raum Mannheim Heidelberg mit 30.000 Leuten saßen hochrangige Scientologen drin. Kam in der Presse. Haben wir aufgedeckt".

hierzu mehr ...

14.03.2002 Renate Hartwig in der Kritik: Unseriöse Arbeitsweise und Profilierungssucht.

Renate Hartwig, presserechtlich verantwortlich für "directreport", ist aufgrund ihres unseriösen Verhaltens gegenüber der gemeinnützigen Verbraucherschutzorganisation und Sektenberatungsstelle "Aktion Bildungsinformation e. V." (ABI) in Stuttgart in die Kritik geraten.

[...] Bereits vor Jahren hatte Frau Hartwig damit begonnen, Personen und Vereine, die sich mit großem Engagement kritisch mit Sekten und Psychogruppen auseinander setzten, zu diffamieren. Hartmut Hauser, den damaligen Leiter der Zentralstelle für Weltanschauungsfragen im Kultusministerium von Baden-Württemberg, rückte sie in die Nähe der Scientologen. [...]

hierzu mehr ...
 

20.09.2001 Sektenkonzern Scientology:
Dubiose Verbindung mit United Parcel Service.

[...] Die Richter des 14. Zivilsenats lehnten es ab, der ABI die Aussage zu verbieten, dass die Scientology-Organisation (SO) durch die Zusammenarbeit mit UPS ihrem Ziel, den Einfluss in der Wirtschaft zu verstärken und die Management-Technologie von Ron L. Hubbard weiter zu verbreiten, einen Schritt näher gekommen sei. Die ABI hatte im Verlauf des Rechtsstreites entsprechende Lieferverträge glaubhaft gemacht. UPS hatte die Darlegungen der ABI zuletzt auch vor Gericht nicht mehr bestritten. [...]

hierzu mehr ...
 


21.07.2001
Dokumentation zur Entscheidung des Kammergerichts Berlin in Sachen
Unites Parcel Service ./. ABI u.a. 14 U 60/01 vom 17.07.2001

(im PDF-Format).

In mehreren Pressekonferenzen der ABI ging es darum, darzustellen daß ...

  • UPS die Scientology-Organisation durch eine im Jahr 1998 geleistete Geldspende an die Scientology-Unterorganisation WLC - World Literacy Crusade und -wie sich später herausstellte- auch durch eine weitere bereits im Jahr 1996 bezahlte Geldspende an WLC finanziell unterstützt ...

  • UPS leitende Mitarbeiter (»Executives«) in Costa Rica durch die Scientology- Unterorganisation Applied Scholastics schulen ließ ...

  • UPS in der Weise in einer Geschäftsbeziehung zur Scientology-Organisation steht, daß der Buchversand für die zur Scientology-Organisation gehörende Bridge Publications Ltd. über UPS abgewickelt wird ...

  • UPS in einer Geschäftsbeziehung zu dem Spitzenscientologen Craig Jensen bzw. dessen Softwareunternehmen Executive Software steht ...

  • UPS ... US-Senatoren und Mitglieder des US-Repräsentantenhauses finanziell unterstützt ... Druck auf die Regierung der BRD auszuüben, damit diese die eigene Kritik an Scientology einstellt ...

hierzu mehr ...
 

23.02.2001 Sektenkonzern Scientology:
Dubiose Verbindungen mit dem amerikanischen Logistikkonzern United Parcel Service.

[...] Hintergrund beider UPS-Klagen waren Pressekonferenzen der ABI in Berlin und München im Oktober und November 2000, sowie eine damals veröffentlichte Presseinformation. Infolgedessen hatten die Bundestagsabgeordneten Dr. Uwe Jens (SPD) und Gunnar Uldall (CDU), Rainer Funke (FDP) ihr Mandat im wissenschaftlichen Beirat von UPS niedergelegt. Die ABI berichtete beweisbar über eine UPS-Spende an eine Tarnorganisation der Finanzsekte Scientology, UPS-Zahlungen an Abgeordnete des amerikanischen Repräsentantenhauses und Lieferverträge der Scientology- Sekte mit UPS.  [...]

hierzu mehr ...
 
 


30.01.2001
Lerntechniken und "Alphabetisierungsprogramme"
in der Werbung der Scientology - Costa Rica -

(im PDF-Format).

[...] Ähnlich wie auch die Scientology-Tarnorganisationen WLC (World Literacy Crusade) vermittelt Applied Scholastics nicht einfach nur Alphabetisierungsprogramme oder eine Lerntechnik, wie dies in der Werbung gern suggeriert wird. Es geht vielmehr darum, Menschen an das Gedankengut L. Ron Hubbards heranzuführen. Die Lerntechnik L. Ron Hubbards ist ein wichtiger Bestandteil der Scientology-Lehre. Durch sie wird bereits das Sprachverständnis und die Persönlichkeit des Unterrichteten im Sinne Hubbards manipuliert.

Über die Alphabetisierungsprogramme und die Lerntechnik-Kurse rekrutiert Scientology neue Anhänger. Die sogenannten Alphabetisierungsprogramme und die Lerntechnik-Kurse gehören derzeit zu den wichtigsten Unterwanderungsstrategien der Scientologen. [...]

hierzu mehr ...
 


12.10.2000
Scientology - neue Strategien
(im PDF-Format)

Unter dem Deckmantel der Wohltätigkeit wird versucht, die Unterstützung von Politikern und von zahlungskräftigen Sponsoren aus der Wirtschaft zu gewinnen. Tatsächlich geht es um die Vermarktung der Methoden L. Ron Hubbards, der sogenannten L. Ron Hubbard Technologie, insbesondere der Lerntechniken Hubbards als Bildungs- und Resozialisierungsprogramme.

Geschäftsleuten und Personen in Führungspositionen wird die L. Ron Hubbard Technologie über eine Reihe von Tarnorganisationen als Managementtechnik angeboten. [...] Wer die Vermarktung der Methoden Hubbards als Managementtechnik, als Verkaufstechnik, im Erziehungswesen oder auf dem Bildungssektor ablehnt, dem wird von Scientologen vorgeworfen, er diskriminiere eine religiöse Minderheit, obwohl die Scientology-Organisation in ihren Publikationen sehr wohl unterscheidet zwischen »Scientology und Dianetik«, der Lehre Hubbards, die nach ihrem Selbstverständnis eine Religion sein soll, und der »L. Ron Hubbard Technologie«, die nach ihrem Selbstverständnis lediglich eine Methode sein soll, die sowohl innerhalb als auch außerhalb der »Kirche« angewandt werden kann.

hierzu mehr ...
 


19.05.2000
Scientology: Schmusekurs und Haßtiraden - der Krieg mit Worten
Die Bemühungen der Scientology-Organisation, das eigene Image zu verbessern und die Bundesrepublik in ein schlechtes Licht zu setzen haben Methode

(im PDF-Format)

Scientology befindet sich mit der nichtscientologischen Welt in einer Art Kriegszustand. Dieser Krieg wird jedoch nicht mit Waffen ausgetragen, sondern mit Worten - häufig mit verleumderischen Worten oder unter Mißbrauch des Zivilprozesses.

Scientology ist eine Organisation mit vielen Gesichtern. Tarnung und Verschleierung der eigenen Identität gehören zu den Methoden dieser Organisation. Der Tarnung und Verschleierung dient u.a. auch die gezielte Sprachmanipulation der Scientologen. Negative Sachverhalte werden mit positiv besetzten Begriffen belegt oder umgekehrt, um die Einstellung des angesprochenen Personenkreises zu dem Sachverhalt zu verändern. Zu diesem Zweck werden auch Begriffe umdefiniert.

hierzu mehr ...
 


11.04.2000
Gewinnt Scientology in München wieder mehr Einfluss?
(im PDF-Format)

[...] Geld ist zweifellos wichtig auf dem Weg zur Macht. Der Geldbedarf der Sekte ist enorm. Wie sehr Anhänger unter Druck gesetzt werden zeigt das Beispiel des Schweizer Juristen Hans Kaspar Rhyner, der erst vor wenigen Wochen zu einer fast dreijährigen Gefängnisstrafe verurteilt worden ist. Unter anderem wurde ihm Anlagebetrug vorgeworfen. Er mußte nicht nur seine teure Sektenkarriere finanzieren, Scientology hatte ihm auch noch für einige hunderttausend Franken Lithographien mit Hubbard-Motiven verkauft, die er gewinnbringend weiterverkaufen sollte. Die Bilder erwiesen sich als Ladenhüter. [...] 

Besonders aktiv scheinen Scientologen zur Zeit in der IT-Branche zu sein. Die Zusammenarbeit der Firma Microsoft mit Executive Software, dem Unternehmen des Spitzenscientologen Craig Jensen wurde von der Öffentlichkeit mit großer Sorge verfolgt. Von Scientologen geführte Software-Unternehmen gibt es auch in Deutschland. Das Ingenieurbüro Kazmierczak GmbH entwickelt Zusatzprogramme für CAD-Programme und knüpft geschäftliche Kontakte zu renommierten Unternehmen. Angeblich zählen die Münchner Stadtwerken und andere bekannte Münchner Firmen zu den Kunden. Andreas Kazmierczak hat im letzen Jahr im Raum Stuttgart eine neue Dianetik-Gruppe gegründet. [...]

hierzu mehr ...


22.12.1999
Neue Scientology - Niederlassung unter dem Tarnmantel einer EDV-Firma?
"Scientology-Aktivisten sind auch in der BRD in der EDV-Branche tätig

(im PDF-Format)

[...] Der Name Andreas Kazmierczak steht nicht nur hinter einer der neuen Dianetik-Gruppen. Andreas Kazmierczak ist auch der Inhaber eines Softwareunternehmens, das unter der Firma Ingenieurbüro Kazmierczak GmbH DXF-Konvertierungsprogramme und andere Zusatzprogramme für CAD-Programme mit den Programmnamen wie dxfkonv, Kontor oder Deep View vertreibt und als Kazmierczak Akademie »Power Trainings« in verschiedenen deutschen Städten und in der Schweiz anbietet .

In der Prospektwerbung und in der Internet-Werbung der Kazmierczak GmbH vom Oktober waren neben Andreas Kazmierczak noch zwei weitere Scientologen, die ebenfalls für das Unternehmen arbeiteten, abgebildet: Bernd Korell und Andrej Santic. Inzwischen läßt sich die Internet-Seite mit der Abbildung nicht mehr anklicken.

Die Swissair, Siemens, Mannesmann, Thyssen-Krupp, die Commerzbank, die Dresdner Bank, die Neckarwerke Stuttgart und andere Stadtwerke sowie deutsche Fachhochschulen und Universitäten zählt das Ingenieurbüro Kazmierczak zu den Anwendern seiner Programme. [...]

hierzu mehr ...
 


08.11.1999
Oberlandesgericht Stuttgart:
Unternehmen darf seine enge Verbindung zu Scientology nicht verschweigen

(im PDF-Format)

Nach einer Entscheidung des OLG Stuttgart vom 22. 6. 1999 (12 U 3/99) ist ein Unternehmen, dessen Inhaberin Scientologin ist und viel Geld u. a. an die Kriegskasse der Scientologen bezahlt hat, und das auch sonst enge Beziehungen zur Scientology-Organisation pflegt, verpflichtet, Geschäftspartner auch unaufgefordert über diese Zusammenhänge aufzuklären. Geschieht dies nicht, liegt arglistige Täuschung vor. Das Verschweigen derartiger Umstände stellt ein Verschulden bei Vertragsverhandlungen (c.i.c. / culpa in contrahendo) dar. Der Geschäftspartner hat daher Anspruch auf Ersatz des Vertrauensschadens.

Der Entscheidung lag ein Vertrag zugrunde, durch welchen sich die Fa. Choice International, die später in Euroselect umfirmierte, verpflichtete, für ein anderes Unternehmen einen geeigneten Bewerber für eine besonders qualifizierte Führungsposition zu suchen. Das auftraggebende Unternehmen ahnte nicht, daß die Fa.Choice International bzw. deren Inhaberin Manuela Ostertag zumindest bis zum Jahr 1993 Mitglied des „WISE / World Institute of Scientology Enterprises" (Weltinstitut scientologischer Unternehmen) war. Als die Zusammenhänge klar wurden, forderte das auftraggebende Unternehmen mit Erfolg das bereits bezahlte Entgelt zurück.

hierzu mehr ...
 


01.01.1994
Merkblatt zur Vertragsgestaltung
(im PDF-Format)

Grundsätzlich halten wir jeden Kontakt mit Scientologen für problematisch, weil der Gründer der Scientology-Sekte L. Ron Hubbard seinen Anhängern den ausdrücklichen Auftrag erteilt hat, zur Verbreitung von Scientology beizutragen und hierfür insbesondere ihre berufliche und gesellschaftliche Stellung zu benützen: »Erobern Sie, egal wie, die Schlüsselpositionen, die Position als Vorsitzende des Frauenverbandes, als Personalchef einer Firma, als Leiter eines guten Orchesters, als Sekretärin des Direktors, als Berater der Gewerkschaft - irgendeine Schlüsselposition ... Einige von uns werden Zentren in Gang halten, um Sie mit den benötigten Dienstleistungen zu versorgen und wir werden Ihnen Munition und Bücher liefern. Und all die anderen von uns sollten lieber eine Invasion in jeden Aktivitätsbereich unternehmen, den es gibt, und zwar auf einer hohen Erfolgsebene und auf den Kommunikationslinien der Welt unseren Einfluß spürbar machen«. Da Scientology ein Abweichen von Hubbards Anweisungen nicht erlaubt, ist davon auszugehen, daß Scientology-Anhänger diese Anweisung auch tatsächlich befolgen.

Um zu verhindern, daß durch geschäftliche Kontakte, insbesondere durch Schulungs- und Beratungsunternehmen, Scientology-Ideologie in den eigenen Betrieb hineingetragen wird, empfehlen wir, den Geschäftspartner folgende Erklärung unterschreiben zu lassen:

»Mir ist bekannt, daß der Auftraggeber Scientology und die scientologischen Techniken - insbesondere die sogenannte L. Ron Hubbard-Technologie (LRH-Technologie) strikt ablehnt und nicht wünscht, daß diese Techniken in seinem Betrieb Anwendung finden.

hierzu mehr ...
 

- themenübersicht -

<zurück>

Weitere Informationen insbesondere im Hinblick auf die Referenzliste können bei der ABI angefordert werden.

| psychogruppen / sekten | pressemitteilungen | kontakt | e-mail | home |

 

 

Aktion Bildungsinformation e.. Stuttgart Verbraucherschutz in Bildungsfragen Bildungsberatung Sprachreisen Schüleraustausch Auslandsaufenthalt Schülerkurse gemeinnütziger Verein 0711 220 216 30

Lange Str. 51; 70174 Stuttgart

Tel.: 0711 - 220 216 30
Fax:0711 - 220 216 40

E-mail: info@abi-ev.de  Internet: www.abi-ev.de

 

 

Der direkte Weg zur ABI e.V. 70174 Stuttgart, Lange Str. 51, zwischen Rotebühlplatz und Liederhalle - der Plan kann durch Anklicken vergrößert werden (780 x 580)

anklicken = vergrößern

 

 

 

Gemeinnütziger Verein ,,Aktion Bildungsinformation e.V." gegründet von Studenten der Universitäten Stuttgart und Tübingen und der Pädagogischen Hochschulen des Landes Baden Württemberg.

BWBank Stuttgart Konto 787 152 0798 (BLZ 600 501 01)
Postgirokonto Stuttgart 7476-705 (BLZ 600 100 70)

 
www.abi-ev.de 2013