P r e s s e m i t t e i l u n g

03.02.2003

ABI - Aktion Bildungsinformation e.V.
Alte Poststr. 5,
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 220 216 30
Fax: 0711 - 220 216 40

E-mail: info@abi-ev.de Internet: www.abi-ev.de

 

Pressemitteilung und Verbraucherinformation  01/03  vom 03. Februar 2003:


Mit Fremdsprachenkenntnissen immer auf der Gewinnerseite!
.

Fundierte Fremdsprachenkenntnisse liegen als wichtiger beruflicher Karrierebaustein voll im Trend. Doch längst nicht überall lassen sich Wortschatz und Grammatik erfolgreich traininieren. Das Lernen im Ausland ist durch entsprechende Motivation jedoch der effektivste Weg.

Für die englische Sprache ist nach-wie-vor England die erste Adresse. Sehr beliebt - da preisgünstig - ist Malta, Kanada und neuerdings Südafrika. Für Langzeitkurse Australien und Neuseeland. An zweiter Stelle der Beliebtheitsskala kommt Spanisch. Und hier werden - da entsprechender Bedarf vorhanden ist - zunehmend Kurse in Süd- und Mittelamerika angeboten.

Aber wer trennt die "Spreu vom Weizen", kennt sich aus in diesem Dschungel der Anbieter? Als eine der ersten Adressen sei auf die  ABI e.V.  in Stuttgart verwiesen, eine unabhängig und gemeinnützig arbeitende Verbraucherschutzorganisation im Bildungsbereich, gegründet 1968.

NACHFOLGEND EINIGE RATSCHLÄGE DER ABI:

  • Vorsicht vor Anbietern, die sich nicht dem deutschen Pauschalreiserecht unterwerfen, so z.B. den Reisepreis nicht gegen Insolvenz absichern und nicht selbst haften, bei Beschwerden auf die Sprachschule im Ausland als Vertragspartner verweisen.
       
  • Vorsicht vor sogenannten Schnäppchen-Angeboten.
       
  • Vorsicht vor Anbietern ohne genaue Leistungsbeschreibung ihrer Angebote. Abhilfeverlangen bei Beschwerden bzw. Minderungsansprüche sind dann schwer einzufordern.
       
  • Bei Schülersorachreisen Vorsicht vor Anbietern, die nicht die genaue Art der Betreuung angeben. Es ist wichtig zu wissen, wie die Schüler z.B. nach dem Diskobesuch zur Unterkunft, sprich der Gastfamilie, heimkommen.
       
  • Achtung: Egal ob Sprachkurs, Schulbesuch, Studium oder Au-Pair in den USA: Seit kurzem gelten neue Visabestimmungen. Informationen unter   www.us-botschaft.de
       
  • Neues Urteil: Die branchenüblich verwendete Preiserhöhungsklausel ist nach einem Urteil des Bundesgerichtshofes vom 19.11.02, AZ: X ZR 243/01 unwirksam. So muss in der Klausel zumindest klargestellt sein, welcher Preis Grundlage der Forderung nach einer Preiserhöhung ist. Diesem Grundsatz wird die alte Klausel nicht gerecht.
      
  • Informieren Sie sich, bevor Sie einen Vertrag abschließen!


Weitere Informationen der  AKTION BILDUNGSINFORMATION e.V. zu Sprachreisen finden Sie auf unseren Seiten ...

 «Rat für Sprachreisen», «HighSchoolAufenthalte»,

in unseren «Listen & Merkblättern» und «Broschüren»

und zur Vertragsgestaltung unter «Tipps und Tricks»

 

AKTION BILDUNGSINFORMATION e.V.

Barbara Engler
Pressereferat

Werner Kinzinger
geschäftsführender Vorstand

| weiter | e-mail | home |