P r e s s e m i t t e i l u n g

08.07.2003

ABI - Aktion Bildungsinformation e.V.
Alte Poststr. 5,
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 220 216 30
Fax: 0711 - 220 216 40

E-mail: info@abi-ev.de Internet: www.abi-ev.de

 

Pressemitteilung und Verbraucherinformation  vom 08. Juli 2003:
.

ABI:      Mehr Schutz für die Verbraucher im Psychomarkt

.
Gesetzliche Regelung der Lebensbewältigungshilfe ist überfällig

.

Stuttgart, 8. Juli 2003:

Die Stuttgarter Verbraucherschutzorganisation Aktion Bildungsinformation e.V. (ABI) hält die rechtliche Situation der Verbraucher auf dem Psycho- und dem Teilbereich des Esoterikmarktes für unzureichend und eine gesetzliche Regelung für längst überfällig

Das erklärten heute der Vorsitzende der Stuttgarter Verbraucherschutzorganisation, Dipl. Ing. Eberhard Kleinmann und Dr. Helga Lerchenmüller, Leiterin der Abteilung Recht der ABI, auf einer Pressekonferenz in Stuttgart. Hintergrund ihrer Forderung nach einer staatlichen Regelung ist ein in den letzten Jahren überproportionaler Anstieg tausender von dubiosen Offerten, der insbesondere private Verbraucher, aber auch die Verantwortlichen in Wirtschaftsunternehmen stark verunsichert hat.

Die Angebote reichen dabei von Seminaren und Kursen zur Persönlichkeitsentwicklung, Unternehmens- und Managementberatung, Strukturvertrieben, Multi-Level-Marketing-Systemen bis zu Schneeballsystemen. Zu diesen Formen gehören auch Gruppierungen, die dem Nutzer eine Mischung aus dem "Traum vom großen Geld", Weltanschauung, Lebenshilfe und Esoterik bieten.

Tatsächlich finden kaum Kontrollen und Prüfungen durch Sachverständige hinsichtlich Qualität, Integrität und Transparenz der am Markt angebotenen Kurse und Dienstleistungen statt. "Fehlende gesetzliche Vorgaben und Mindeststandards machen es selbst dem aufgeklärten Verbraucher schwer, eine richtige Konsumentenentscheidung zu treffen", sagte Kleinmann.

Dringend erforderlich sei es deshalb, für die Anbieter Mindeststandards der Vertragsurkunde festzuschreiben und sie bei Verstößen auch zivilrechtlich zur Verantwortung zu ziehen.

Aus Sicht der ABI sollte ein eigenständiger Gesetzentwurf der Landesregierung von Baden-Württemberg im Bundesrat eingebracht werden.

<siehe hierzu die aktuelle  ABI INFO  vom 08. Juli 2003 im PDF - Format>

Eberhard Kleinmann
Vorsitzender
Sean Lorenz
Pressesprecher

 

| weiter | e-mail | home |

http://www.abi-ev.de
2003